Zürich Lions vs Solothurn Ambassadors


vs

Zusammenfassung

Von den Löwen verspeist

Nach zweiwöchiger Pause und viel gefutterter Oster-Schokolade, ging es heute für die Ambassadoren zum Serienmeister nach Zürich. Die gemeinsame Anreise mit dem Zug stimmte das Team aus Solothurn perfekt ein und man war sich bewusst, dass es in Zürich nichts zu verlieren gibt. Das Ziel war, möglichst gut entgegen zu halten, keine „dummen“ Tore erhalten und viel zu lernen.

Das Spiel begann wider Erwarten mit einer Grosschance der Ambassadoren, welche aber leider nicht ausgenutzt wurde. Die Zürcher waren etwas geschockt ab dem Willen der Solothurner, hier etwas zu reissen. So gestaltete sich zu Beginn ein ausgeglichenes Spiel. Die Lions liessen aber immer wieder ihre Klasse aufblitzen und überstürzten nichts. Es dauerte fünf Minuten, bis die Zürcher ihr erstes Tor erzielen konnten. Aber auch die Solothurner wussten immer wieder mit langen Ballbesitzen in der gegnerischen Hälfte zu überzeugen. Das Spiel gestaltete sich eigentlich relativ ausgeglichen und unterhaltsam. Beide Teams konnten sich auf eine solide Defense verlassen und hatten immer wieder längere Phasen, in denen sie in der Offensive agieren konnten. Die Zürcher waren aber immer einen Schritt schneller und konnten diese Überlegenheit bis zur ersten Pause in zwei weitere Tore ummünzen. 3:0 das Zwischenresultat.

Nach der Pause ging es im selben Stil weiter. Die Ambassadoren machten es den Zürchern aber nicht einfach und blieben hartnäckig. Natürlich wurmte es die Zürcher, dass sie solche Gegenwehr erhielten, wodurch sich auf beiden Seiten einige Strafen einschlichen. Zudem gesellten sich langsam aber sicher einige Emotionen dazu, was das ganze Spiel noch attraktiver machte. Bis zur Hälfte des zweiten Quarters behielten die Zürcher aber weiterhin die Oberhand und zogen auf 6:0 davon. Die Tore waren sehr schön herausgespielt und sie packten alle ihre „Plays“ aus, um die stark aufspielende Solothurner Verteidigung auszutricksen. Auch die Solothurner hatten aber Chancen, ihr erstes Tor zu erzielen und forderten der Defense der Lions alles ab, fanden aber bis zur 36. Minute kein Mittel um den Ball zu versenken. Das erste Tor für die Ambassadoren erzielte dabei nicht einer der üblichen Scorer, sondern Robin „the bearded defenseman“ Boss #13. Bei einem Clear rannte er in die gegnerische Hälfte, wo ihm die Zürcher Spalier standen. Dankend nahm er das Angebot an und konnte sein erstes Karrieretor in der SLL verbuchen. Die Zürcher mussten diesen „Schock“ verdauen und brauchten etwas Zeit, um das Momentum wieder auf ihre Seite zu ziehen. Dies gelang ihnen noch kurz vor der Halbzeitpause und sie erhöhten auf 7:1.

Nach der motivierenden Halbzeitansprache der „Ersatz“-Coaches Beer und Meyer ging es im windigen Zürich Seebach in der selben Manier weiter. Die Zürcher waren am Drücker und hatten das Spiel meistens unter Kontrolle. Doch trotz der Unterlegenheit gaben sich die Ambassadoren noch nicht geschlagen. Sie kämpften um jeden „Ground-Ball“ und konnten sich immer wieder in der gegnerischen Zone festkrallen und einige schöne Chancen herausspielen. Dieser Kampf war aber sehr ermüdend und deshalb schlichen sich auch vermehrt Unkonzentriertheiten ins Spiel der Solothurner ein. Die Zürcher wussten diese Fehler gnadenlos auszunutzen und konnten bis zur 3. Pause auf 11:1 davonziehen. Das Ziel der Solothurner im letzten Quarter war es, die Torausbeute der Zürcher unter 14 zu halten, damit Nico „dr Goalie bin ig“ Leuenberger #50 Zuhause nicht zu viel kochen muss. Die Solothurner spielten weiterhin gutes Lacrosse und blieben hartnäckig in der Defensive. Nach einem frühen Tor der Zürcher hielten sie fast bis in die 70. Minute dicht. Dies auch weil wirklich jeder Spieler sein Bestes gab und sich in die Schüsse der Zürcher warf, um Nico zu helfen. Danach schwanden die Kräfte des Gästeteams aber definitiv und sie konnten nicht mehr genügend entgegenhalten. Somit erzielten die Zürcher bis zum Spielende noch 4 weitere Tore und zeigten den Solothurner erneut ihre Grenzen auf. Das Schlussresultat: 16:1.

Vieles können die Solothurner aus diesem Spiel lernen, denn die Zürcher haben sehr kreativ gespielt und liessen die Defensive zum Teil kopfschüttelnd zurück. Aber im Nachhinein ist man immer schlauer und man wird sich bestimmt besser auf das Spiel des Meisters einstellen können und auch für Spiele gegen andere Gegner besser gewappnet sein. Denn genau durch solch lehrreiche Spiele haben sich die Solothurner in den letzten zwei Saisons von einem „Hühnerhaufen“ zu einem ernstzunehmenden Gegner für jedes Team der Schweiz entwickelt.

Nun folgt eine Pause von zwei Wochen vor einer intensiven Schlussphase, welche am 07.05.17 mit dem heiss erwarteten Heimspiel gegen Bern beginnt und mit einem Höhepunkt, den Playoffs auf heimischem Rasen, endet.

#13

Details

Datum Zeit League Saison
22. April 2017 14:00 Pool A 16/17

Ergebnisse

Mannschaft1234OTTSpielausgang
Zürich3445016Win
SOLAX001001Loss

Zürich

Position Goals Assists Shots SoG Penalties
 00000

SOLAX

# Spieler Position Goals Assists Shots SoG Penalties
0Müller MikkoMidfield00000.5
3Gerber NicolaMidfield00000.5
7Maushart FlorianAttack00001
8Aeschbacher ArnoMidfield00001
9Meyer DominikDefense00000
10Heri SebastianAttack00000
11Beer LukasDefense00001
13Boss RobinDefense10002
16Adam JonasAttack00000
21Gerber SimonMidfield00000
47Kiener FabioMidfield00000
50Leuenberger NicoGoalie00000
79Luder MarkusMidfield00000
 Gesamt 10006